Zurück

Kampf bei Limanowa (02. – 11.12.1914)

Kampf bei Limanowa (02. – 11.12.1914)

Anfang Dezember 1914 entstand zwischen den russischen Armeen eine mehr als 60 km lange Lücke, in die am 3. Dezember 1914 österreichisch-ungarische Reserven einschritten. Die in der Gegend um Chabówka, Mszana Dolna und Dobra konzentrierten Armeen beganen den russischen Flügel zu umgehen und sich nach Rajbrot zu richten. Das Manöver wurde bemerkt und es gelang den Russen die Abwehr vorzubereiten, so effektiv, dass sie erst am 7. Dezember hinter den Stradomka Fluss zurückgedrängt wurden. Währenddessen stieß der russische VIII. Korps am 6. Dezember 1914 gegen die österreichisch-ungarischen Einheiten südlich von Rajbrot vor. Der Angriff führte zu einer Situation, in der jede der Seiten versuchte den jeweils rechten Flügel des Gegners zu durchbrechen: Die Österreicher griffen in Richtung Bochnia an, die Russen in Richtung Limanowa und Mszana Dolna. Zur Legende wurden die Kämpfe um die Jabłoniec Anhöhe oberhalb von Limanowa am 11. Dezember 1914. Als die Armeen des Kaisers Neu Sandez (Nowy Sącz) erreichten, begann der Zarenarmee das Abschneiden von den Kommunikationslinien zu drohen. Der Kampf war im Prinzip entschieden. Als Ergebnis mussten die Russen nicht nur auf den Sturm nach Westen verzichten, sondern begannen sich ebenfalls geringfügig zurückzuziehen. Beide Seiten erlitten in der Schlacht erhebliche Verluste, die über lange Zeit nicht aufgefüllt werden konnten.
Spielen Spielen

Verknüpfte Assets