Zurück

Die Gegenden um Limanowa und Neu Sandez (Nowy Sącz)

Die Gegenden um Limanowa und Neu Sandez (Nowy Sącz)

Im Spätherbst 1914 kam der russische Angriff in Richtung Schlesien, der Kraków von Nordwesten umgehen sollte, dank der verzweifelten Gegenoffensive Österreich-Ungarns in der Krakau-Tschenstochauer Jura zum Erliegen. Es war nur dank der Verlegung des Großteils der Einheiten von der Front zwischen der Weichsel und den Beskiden möglich. Die Russen beschlossen dies auszunutzen und General Radko Dimitriews 3. Armee unternahm von der Dunajec-Linie aus einen Marsch nach Westen bis nach Raba und weiter zu den südöstlichen Rändern von Kraków. In Kürze erreichten die russischen Divisionen die Linie Wieliczka – Dobczyce. Im Dezember 1914 gelang es der österreichisch-ungarischen Armee in einer Reihe von Kämpfen im Karpatenvorland, genannt Kampf bei Łapanów und Limanowa, die Russen aufzuhalten und zurückzuwerfen.

Von Kraków aus kann man zum Schlachtfeld zwischen Łapanów und Limanowa auf der Straße Nr. 966 über Wieliczka und Gdów bis nach Łapanów fahrend erreichen. Man kann auch über Bochnia, neben Wieliczka das zweite Salzabbauzentrum in Małopolska, hierher gelangen. In Bochnia muss man nach Süden auf die Straße Nr. 965 abbiegen, die über Nowy Wiśnicz nach Muchówka führt.

 

Name der Einrichtung

25. Soldatenfriedhof Nr. 308, Muchówka 31. Herrenhof der Morawskis in Marcinkowice

26. Soldatenfriedhof Nr. 357, Kamionka Mała

32. Soldatenfriedhof Nr. 352, Marcinkowice
27. Denkmal des Treffens der Generationen Chyszówki 33. Soldatenfriedhof Nr. 350, Nowy Sącz
28. Soldatenfriedhof Nr. 366, Limanowa 34. Quartier der Legionäre auf dem Kommunalfriedhof, Nowy Sącz
29. Haus Mieroszewski, Limanowa 35. Freiheitseiche, Nowy Sącz
30. Soldatenfriedhof Nr. 368 in Limanowa-Jabłoniec  





                                             

Spielen Spielen

Verknüpfte Assets