Zurück

Cmentarze wojenne nr 123 i 122 Łużna Pustki

Soldatenfriedhöfe Nr. 123 und 122 in Łużna-Pustki

Soldatenfriedhöfe Nr. 123 und 122 in Łużna-Pustki
Uwagi nt. dostępności: Soldatenfriedhöfe Nr. 123 und 122 in Łużna - Pustki
Łużna-Pustki, Łużna Touristische Subregion: Beskidzki
Angebote der Objekte: Fotografieren erlaubt
denkmalgeschütze Objekte: Cmentarz
In diesem Objekt sind Beacons vorhanden
Im Buchenwald am Berghang befindet sich die größte Kriegsnekropolie Westgaliziens aus der Zeit des 1. Weltkriegs, der Soldatenfriedhof Nr. 123. Es ist das repräsentative Objekt des IV. Friedhofsbezirks von Łużna, das Jan Szczepkowski entwarf. Einst zierte die Nekropolie eine von Dušan Jurkovič entworfene, hölzerne Kapelle (eine sog. „gontyna“), die leider jedoch in den 1980er Jahren niederbrannte. Die einzelnen Quartiere sind nicht symmetrisch inmitten des Buchenwaldes platziert und werden von sich auf dem Hang windenden Wegen und Steintreppen verbunden. Auf dem Friedhof wurden mehr als 909 österreichisch-ungarische, 65 deutsche und 226 russische Soldaten begraben, die nicht nur in den Tagen der Schlacht von Gorlice (2. – 5. Mai 1915) fielen, sondern auch während des Stellungskriegs in den ersten vier Monaten ds Jahres 1915. Einige Hundert Meter weiter unten liegt der Soldatenfriedhof Nr. 122. Es ist der Ruheort von 154 russischen Soldaten, die am 2. Mai 1915 fielen.Im Frühling 1915 war die Pustki Anhöhe eine der Schlüsselpositionen der ersten Befestigungslinie der Russen. Die Kämpfe um sie begannen am 30. April.
Spielen Spielen